Dorade mit Salat und Jakobsmuscheln

Eigentlich sollte es ja gestern Abend ein paar vernünftige Steaks geben. Also bin ich kurzentschlossen nach der Arbeit in die Metro gefahren um ein schönes Stück Rib eye zu kaufen. Allerdings fand ich diesmal nichts, was meinen Ansprüchen auch nur annähernd genügte. Was tun? Naja, die Metro in Nürnberg hat ja auch eine ausgezeichnete Fischabteilung. Also gab es als Vorspeise ein paar Jakobsmuscheln und als Hauptspeise Doraden mit ein bisschen Salat als Beilage.

Die drei Jakobsmuschen waren durch Taucher von Hand gefangen, also nicht aus Aquakultur. Nach dem Öffnen und Putzen bleibt von so einer Muschel leider nicht all zu viel übrig. Manchmal mag ich den Corail von Jakobsmuscheln ganz gerne (z.B. mit Pilzen), allerdings entfernte ich ihn diesmal, da ich der Meinung bin, dass er bei Muscheln auf diese Art zubereitet, einfach nicht passt.

Nach den Vorbereitungen für die Muscheln waren die Doraden dran. Eigentlich nur das Übliche: noch ein bisschen putzen, mit Zitronensaft und gutem Olivenöl beträufeln, Salz und weißer Pfeffer (alles natürlich von innen und außen), noch ein bisschen Grünzeug und ne Zitrone in den Bauch und fertig.

Danach ging es an den Grill, wo zuerst die Muscheln kurz über der Glut angegrillt wurden um dann indirekt im eigenen Gehäuse fertig zu garen (bei geschlossenem Deckel). Die Doraden durften dabei schon mal über direkter Hitze etwas Farbe nehmen :w00t:

Nachdem die Muscheln fertig waren, kamen die Doraden weg von der direkten Hitze und wurden, während die Vorspeise gegessen wurden, in den indirekten Bereich geschoben. Da kann nichts passieren.

Die Muscheln waren richtig gut und schön erfrischend. Einfach genial bei diesem Wetter!

Nach der Vorspeise ging es wieder an den Grill, wo die Doraden über direkter Glut fertig gegrillt wurden. Nach etwa zwanzig Minuten war alles fertig und wurde mit ein wenig Salat, der mit Joghurt, Zitrone, Zucker, weißem Pfeffer und Salz angemacht wurde angerichtet.

Es war ein Traum. Meinte auch Göga :wub:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.