Hühnerbrühe

Nach den Vorbereitungen für den Zickenabend hatte ich noch einige Abschnitte von den Hähnchenschenkeln übrig, aus denen ich ein gute Hühnerbrühe machte. Generell kann man aber natürlich Hühnerreste oder auch ein ganzes Huhn nehmen.

Für eine Hühnerbrühe braucht man folgende Zutaten:

  • 1 kg Hühnerfleisch mit Knochen
  • 3 – 4 TL Salz
  • 4 l kaltes Wasser
  • 3 Zwiebeln
  • 4 Wachholderbeeren
  • 3 Nelken
  • 2 Lorbeerbätter
  • 1 Bund Suppengemüse (Karotten, Lauch, Sellerie, Petersilie)

Das Fleisch wird mit dem kalten Wasser und dem Salz aufgesetzt und erhitzt, bis es kocht. Den entstehenden Schaum entfernt man mit einem Schaumlöffel.

Während man das Wasser zum kochen bringt, halbiert man die Zwiebeln und brennt diese ohne Fett in einer Pfanne schwarz (das gibt der Brühe sowohl Aroma als auch Farbe).

Nachdem der Schaum abgeschöpft wurde kommen nun das grob geschnittene Suppengemüse, die Zwiebeln und die Gewürze in den Topf. Die Hitze wird jetzt so herunter gedreht, dass die Brühe nur noch leicht simmert.

Nach etwa drei bis vier Stunden ist die Brühe ein viertel bis ein drittel reduziert und man kann die Hitze wegnehmen und die Brühe erkalten lassen. Nachdem die Brühe abgekühlt ist wird die Brühe grob abgesiebt.

Hinweis: Will man die Suppe für Gäste machen, kann man die Brühe noch klären. Dazu vermischt man das Eiweis von drei Eiern mit ca. der doppelten Menge Wasser und rührt die Mischung dann kalt in die Brühe und erhitzt langsam. Ist der Siedepunkt erreicht, lässt man noch ca. 5 Minuten simmern und siebt danach durch ein Tuch ab.

Das Fleisch wird nun von der Haut und vom Fett getrennt, zerkleinert und wird aufgehoben, um es als Einlage in der Suppe zu verwenden. Von der Brühe sollte man nun noch das Fett abschöpfen.

Tipp: Lässt man die Suppe vollständig erkalten, wird das Fett hart und lässt sich so mühelos abtrennen.

Ich habe bei dieser Suppe noch selbstgemachte Nudeln und das Fleisch als Einlage zugegeben. Lecker wars.

Geschmacklich werdet ihr keine gekaufte Suppe finden, die auch nur annähern konkurrieren kann, egal wieviel Glutamat der Hersteller da auch rein tut. Unbedingt mal probieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.