Eingemachte Jalapenos

Wenn es etwas gibt, was meines Erachtens neben Fleisch und Cheddar unbedingt auf einen Burger muss, dann sind das eingemachte Jalapenos. Ich möchte euch nicht vorenthalten, wie ich meine Jalapenos einmache, da sie mit Sicherheit keinen Vergleich mit dem kommerziellen Zeug scheuen müssen.

Das Wichtigeste überhaupt, ist die ganzen Jalapenos über Nacht in einer Salzlauge liegen lassen. Für die Salzlauge benötigt man lediglich folgendes:

  • 500 Gramm Meersalz
  • 2 l Wasser

Das Salz wird im Wasser mit Hitze aufgelöst und nach dem Erkalten werden die ganzen Schoten damit bedeckt. Ggf. mit einem Teller beschweren; alle Jalapenos müssen bedeckt mit der Lauge sein.

Am nächsten Tag können die Jalapenos dann eingelegt werden.

Zutaten

  • 1 l Weißweinessig (oder auch Gurkenaufguss) mit 5% Säure
  • 1l Wasser
  • 50 Gramm Salz
  • Karotten (in dünnen Scheiben)
  • Schalotten (in dünnen Scheiben)
  • Knoblauch (muss aber nicht sein)
  • Pfefferkörner
  • Senfsaat
  • Lorbeerblätter

Zubereitung

Wasser und Essig werden mit dem Salz aufgekocht.

Während das Wasser-Essiggemisch erhitzt wird, schneidet man die Jalapenos, die Karotten, den Knoblauch und die Schalotten in Scheiben. Die sterilisierten Gläser werden mit Pfefferkörnern, Senfsaat, einem Lorbeerblatt, Knoblauch, Schalotten und Karotten gefüllt (wieviel von allem hängt vom pers. Geschmack ab; wie ich es mache, sieht man auf den Bildern).

Einkaufstipp zum Abfüllen:

Danach füllt man die Gläser mit den in Scheiben geschnittenen Jalapenos auf. Die Gläser werden dann mit dem kochenden Sud bis zum Rand gefüllt, sofort verschlossen und verkehrt herum aufgestellt (zur Desinfektion des Deckels).

6 thoughts on “Eingemachte Jalapenos

  1. Pingback: Armadillo Eggs
  2. Hi Friedi, wenn ich mal welche brauch, hol ich sie bei dir ab; hab zwar bereits auch einige geerntet, jedoch nicht ganz so viele. Falls du aber Chilies übrig haben solltest, würd ich dir abnehmen. Wollte Chilies, Jalapenos und Habaneros zu einer Pasta verarbeiten. Hab aber hauptsächlich heuer nur Habas und einige Jalapenos. Bräuchte unbedingt noch Chilies.                     

    1. Nix gibts :tongue:

      Wie ich ja schrieb, hab ich ne Tüte von einem Freund bekommen.

      Deinen Plan verstehe ich allerdings nicht. Jalas mit Habis zu einer Paste? Glaube mir, das ist Blödsinn. Das sind völlig unterschiedliche Geschmacksrichtungen. Jalas entweder einlegen oder im Rauch trocknen oder eben sofort essen.

      Habis trocknen und pulverisieren, Paste machen oder auch einfrieren.
      Was ich aber gar nicht checke: Was meinst du mit Chilies? Das sind alles Chilies :ermm:

      1. wollte nicht nur Habis nehmen, da mir das dann doch ein wenig zu „heftig“ wird, denk ich; wollte ein paar nicht so scharfe Chilies (egal welche Sorte) nehmen und Habis dazu. hab bereits einige Habis von meinem Strauch geerntet; jedoch nicht genug um Paste zu machen.

  3. Nachtrag: und Pulver hab ich noch einiges vom letzten Jahr; falls ich aber nicht genug Menge zusammen bekomme, werd ich wieder Pulver machen müssen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.