Parpadelle mit Brokkoli und Gorgonzola


Heute gab es mal wieder frische Nudeln. Ursprünglich wollte ich Nudeln mit grünem Spargel machen, den ich aber leider nicht bekam. Schalotten bekam ich auch nicht, also kaufte ich einen Bund Frühlingszwiebeln und einen Brokkolie.

Für die Nudeln braucht man etwa:

  • 200 g Mehl Tipo 00 (zur Not geht auch 405er)
  • 2 Eier

Man verknetet das Ganze zu einem glatten, nicht klebenden Teig (klebt es noch, einfach etwas mehr Mehl nehmen), form diesen zu einer Kugel und lässt ihn etwa eine halbe Stunde in Frischhaltefolie verpackt im Kühlschrank ruhen.

Danach teilt man den Teig in vier gleiche Teile, macht mit der Nudelmaschine 4 dünne Teigbahnen und daraus dann Parpadelle.

Für die Sauce braucht man folgende Zutaten:

  • 200 g Gorgonzola (am besten picante)
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 1 Brokkoli
  • 1 Glas Weißwein (z.B. Soave)
  • 1 Priese Muskatnuss (frisch gerieben)
  • 200 ml Sahne
  • ½ Hand voll Parmigiano (frisch gerieben)
  • 2 EL Butter

Während man die Nudeln macht, kann man den Brokkoli bereits in Salzwasser (eine Hand voll Meersalz im Topf; darin werden dann auch die Nudeln gekocht) kochen. Nach vier Minuten wird der Brokkoli in Eiswasser abgeschreckt, damit er schön grün bleibt.

Nun hackt man erst mal den weißen Teil der Frühlingszwiebeln klein und dünstet sie mit der Butter etwas an. Wenn sie glasig sind, mit Weißwein ablöschen und etwa auf ¼ einreduzieren. Zur Reduktion gibt man die Sahne und gibt dazu den klein geschnittenen, grünen Teil der Frühlingszwiebeln. Dazu kommt eine Priese Muskatnuss, der Gorgonzola und der Parmigiano.

Die fast fertige Pasta kommt nun in die fertige Sauce und wird darin fertig gegart. Danach kommen die Nudeln auf die Teller und im Rest der Sauce werden die Brokkoliröschen gewendet, bis sie wieder Temperatur haben. Den Brokkoli auf die Pasta und anrichten.

War mal wieder ein Essen für Göga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.