Tomatenchutney

Immer wenn wir zur Wettersteinalm gehen, bekommen wir dort so ein herrliches Tomatenchutney. Glücklicherweise hat mir die Almwirtin das Rezept gegeben und nun – mit ein paar Monaten Verspätung – hab ich auch endlich daran gedacht, das Rezept zu veröffentlichen.

Zutaten

  • 3 kg Tomaten (grün)
  • 1 kg Zwiebeln
  • 1 l Weißweinessig
  • 1 kg Zucker
  • 2 EL Senf
  • 1 EL Curry
  • 2 EL Cayennepfeffer
  • 1 EL Curcuma
  • 4 EL Mehl zum binden

Zubereitung

  • Tomaten und Zwiebeln in Scheiben schneiden und abwechselnd in eine Schüssel schichten
    • zwischen den Schichten gut salzen
  • über Nacht im Kühlschrank abgedeckt stehen lassen und danach das ausgetretene Wasser abgiesen
  • Den Essig mit dem Zucker mischen und zum kochen bringen
  • Tomaten und Zwiebeln zugeben und köcheln, bis die Zwiebeln etwas weich sind (ca. 45 Minuten)
  • Senf, Curry, Curcuma und den Cayennepfeffer zugeben
  • mit dem Mehl binden
    • dazu ein wenig vom Sud abschöpfen und mit Mehl oder Stärke klumpenfrei vermischen.
  • in heiße Gläser heiß abfüllen und ca. 5 Minuten auf dem Deckel stehen lassen

Einkaufstipp zum Abfüllen:

Das Chutney passt super zu Käse. Es gibt da aber auch den ein oder anderen aus dem Freundeskreis, der / die das Zeug pur futtert …

5 thoughts on “Tomatenchutney

  1. Was ich mich schon immer gefragt habe:Nimmt man dazu jetzt die speziellen grünen (eßbaren) Tomaten, oder einfach unreife grüne, die man ungekocht nicht essen sollte…Das Rezept muß natürlich nachgekocht werden.

    1. Für dieses Rezept nimmt man tatsächlich die unreifen 
      grünen Tomaten. Das ist auch der Grund, warum die Tomaten gesalzen und über Nacht dehydriert werden. Das Wasser, das am anderen Tag weggekippt wird, enthält den Großteil des Giftes Samburgin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.