Krenfleisch

In Franken heißt der Meerrettich Kren und da meine Göga Krenfleisch über alles liebt, habe ich aus dem Reststück der letzten Rinderbrust (der Großteil wurde zum Beef Brisket) heute ein Krenfleisch mit Klöß gemacht. Krenfleisch ist eines der Gerichte, die es in Franken in nahezu jeder Kneipe gibt, die fränkische Küche anbietet und es ist eines dieser vielen Beispiele, die Oberfranken zur Genussregion machen. Für das Krenfleisch braucht es außer ein paar billiger Zutaten ein wenig Geduld, da z.B. eine Rinderbrust wirklich eine gute Zeit braucht, bis sie weich ist. Am häufigsten wird Krenfleisch übrigens mit Tafelspitz zubereitet.

Zutaten

  • 1 kg Rindfleisch (z.B. Brustspitz, Brustkern oder Querrippe)
  • Wurzelgemüse (Karotten, Sellerie, Lauch, Zwiebeln, Petersilienwurzel)
  • ein paar Rinderknochen
  • Salz
  • Pfeffer
  • 4 Nelken
  • 4 Wachholderbeeren
  • 2 Lorbeerblätter

für die Soße

  • 2 EL Mehl
  • 2 EL Butter
  • 5 EL frisch geriebenen Kren
  • Zucker
  • Salz
  • 150 ml Milch
  • 150 ml Fleischbrühe

Zubereitung Das Fleisch wird mit Salz und Pfeffer eingerieben. In einem Topf wird Butterschmalz erhitzt und das Fleisch wird zusammen mit dem klein geschnittene Suppengemüse und den Rinderknochen im Schmortopf von allen Seiten angebraten. Mit Weißwein und Wasser angießen und alles bei geschlossenem Deckel etwa 3 – 4 Stunden langsam schmoren lassen. Wenn nötig, gelegentlich Wasser nachgießen.

Am Ende der Garzeit wird aus der Butter und dem Mehl eine Einbrenne hergestellt. Diese wird mit dem Milch-Brühe-Gemisch (die Brühe nimmt man aus dem Topf mit dem Fleisch) angegossen und gekocht, bis sie eingedickt ist. Je nachdem, wie dick oder dünn man die Soße haben will, fügt man mehr oder weniger Brühe hinzu. Alles ein paar Minuten köcheln lassen und dann den frisch geriebenen Kren unter die Soße heben.

Das Fleisch wird in dünne Scheiben geschnitten und mit der Soße übergossen. Serviert wird mit fränkischen Kartoffelklößen.

Ganz nebenbei bleibt noch eine tolle Brühe übrig, die man heiß in Gläser abfüllt uns so wochenlang aufbewahren kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.