Antipasto vom 40.

Leider kam ich bei den Vorbereitungen und bei der Feier kaum zum Fotografieren und daher veröffentliche ich diesmal nur einen kleinen Teil des Menüs, das ja aus vier Gängen bestand. Das Antipasto kennen zwar die meisten, aber Vitello Tonnato nach diesem Rezept ist echt der Bringer.

Die Zutaten für das Fleisch:

  • 1 kg Kalbsfleisch aus der Oberschale
  • Salz
  • Pfeffer (frisch gemahlen)
  • Olivenöl
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 2 – 3 Zweige Thymian
  • 3 Knoblauchzehen

Die Zutaten für die Thunfischsauce:

  • 2 Eier
  • ¼ l bestes Olivenöl
  • 120 g Thunfisch (in Olivenöl)
  • 1 Sardellenfilet
  • 1 TL Kapern (in Salz eingelegt)
  • Saft einer Limette
  • Salz
  • Pfeffer (frisch gemahlen)

Am Tag davor wurde das Fleisch zubereitet. Dafür wurde der Backofen auf ca. 120 °C vorgeheizt, während Fleisch pariert wurde. Danach wurde das Fleisch mit Küchengarn zu einer runden Form gebunden und mit Salz und Pfeffer gewürzt. In die heiße Pfanne wurde nun mit Olivenöl, dem Knoblauch und den Kräutern das Fleisch von allen Seiten scharf angebraten und danach in den vorgeheizten Backofen gegeben. Das Fleisch wurde so langsam auf eine Kerntemperatur von 55 °C gebracht.

Nachdem das Fleisch ein wenig abgekühlt war, wurde es in Frischhaltefolie gewickelt und über Nacht in den Kühlschrank gelegt.

Am nächsten Tag in der Frühe wurde erst mal der Teig für das Ciabatta gemacht (ohne Rezept an dieser Stelle, nur Bilder).

Für das Vitello Tonnato musste noch die Thunfischsauce hergestellt werden, was mit einem Zauberstab wirklich keine Hexerei ist. Zuerst werden die Eier mit dem Zauberstab aufgeschlagen. Danach wird das Olivenöl dazu gegeben (nur ganz langsam!) während man mit dem Zauberstab weiter „rührt“.

In einem anderen Gefäß gibt man nun die restlichen Zutaten und verrührt diese ebenfalls mit dem Zauberstab. Danach mischt man diese Masse vorsichtig unter die vorher hergestellte Mayonnaise.

Nun wird das Fleisch dünn aufgeschnitten, was mit einem Messer gar nicht so einfach und vor allem sehr zeitraubend ist. Gut, jetzt kann ich das auch richtig dünn aufschneiden, da ich ja ein wahnsinns Geburtstagsgeschenk von meinen Freunden bekam :whistle:

Das Fleisch wird nun schön auf einer Platte verteilt und mit Kapernäpfeln (oder auch Kapern) und ganz dünnen Limettenscheiben garniert und mit der Sauce beträufelt.

Es war superlecker und jetzt kann es der eine oder andere auch mal nachbauen :woot:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.