Zickenabend: Die ersten Vorbereitungen sind gelaufen

Der Zickenabend kommt näher und das Essen ist beschlossene Sache.

Heute wurden die Spareribs (6,9 kg) erst mal ein wenig „essfreundlicher“ zugeschnitten. Ich habe also den Teil der Bauchrippen entfern, der mit Knorpeln übersäht ist und habe auch die lästigen Endstückchen entfernt. Diesen Zuschnitt nennt man übrigens St. Louis Cut.

Leider bleibt bei diesem Schnitt natürlich jede Menge „Abfall“ zurück (siehe zweites Bild oben), aber keine Angst, das wird nicht weggeschmissen, sondern erst mal eingefroren. Wenn ich mal Lust dazu habe werde ich daraus entweder ne Suppe machen oder eine Demiglace (wenn ich sehr viel Lust habe…).

Was bei Spareribs wirklich wichtig ist, die sog. Silberhaut zu entfernen. Diese Silberhaut hat nur zwei Folgen beim BBQ:

  1. die Aromen kommen nicht so gut durch diese Haut
  2. sie hängt unangenehm zwischen den Zähnen

Folglich muss diese Haut weg. Dazu heb man sie mit einem Messer an und zieht sie dann einfach ab. Ich nehme ein Küchenkrepp dazu, weil sie doch recht rutschig ist.

Die Spareribs wurden dann noch gewürzt mit einem Rub, den ich mir heute morgen ausgedacht habe. Der Rub besteht aus folgenden Zutaten:

  • 8 EL Paprika (edelsüß)
  • 5 EL Pfeffer (schwarz, frisch gemahlen)
  • 5 EL Zucker (braun)
  • 2 EL Meersalz
  • 2 EL Selleriesalz
  • 2 EL Cayenne
  • 2 EL Senfpulver
  • 2 EL Knoblauchpulver
  • 1,5 EL Cumin

Die o.g. Mischung ging für die Ribs komplett drauf.

Danach kamen die Ribs erst mal wieder in den Kühlschrank, wo sie auch bis morgen Vormittag bleiben.

Nebenbei wurden auch noch die Drumsticks vorbereitet. Da ich keine blanken Keulen bekam, sondern nur die Dinger, wo ein Teil der Brust mit dran ist musste ich sie erst mal zuschneiden. Fett noch ab und eingeschweißt wieder in den Kühlschrank. Aus den Resten köchelt gerade eine Hühnerbrühe…

9 Gedanken zu „Zickenabend: Die ersten Vorbereitungen sind gelaufen

    1. Tja, es hat durchaus Vorteile, wenn man ne Zicke ist und dazu noch Essen zubereiten kann 😀
      Aber keine Sorge, das nächste Männerevent kommt bestimmt 🙂

    2. Hallo Stefan!
      Also mit dem Zickendasein ist das so, erstmal immer kräftig mitlästern und stänkern, frag Friedi der kennt sich aus, dann etwas Mimose sein dazu packen und zum Schluß brauchst du als Mann ein passendes Outfit, entweder Zicken-T-Shirt oder ein Handtäschchen oder ähnliches. Du weißt ja seit Bruce “ Die Tasche muß leben!“
      Also lass dirs durch den Kopf gehen, vielleicht gibt dir Ingrid ja ne Tasche ab.
      LG Alex

      1. Hi Alex,
        danke für die Tips! Aber irgendwie mach ich da was falsch. Ich lästere wo ich nur kann und hab sogar mittlerweile eine Tasche. Das einzige ist das Mimosendasein… da hab ich so meine Probleme…
        Und trotzdem klappt es nicht 🙁 Aber ich übe weiter, schon alleine wegen der Einladung zu grillen ;-))

        Viele Grüße,
        Stefan

        1. Also jetzt muss ich mal korrigierend einschreiten:
          Klar, lästern und mimosenhaftes Verhalten ist eine Pflichtübung. Was das T-Shirt angeht, ist mir das natürlich eine Ehre 😀
          Aber Stefan, wie kommst du auf das schmale Brett, dass du lästerst 😕 Du lästerst auf Schaefflerniveau (mehr darf ja auch nicht im Betrieb). Du musst lernen, richtig abzulästern. Nur dann geht da was 😀

          1. Oh. na dann geh ich mal bei dem Meister des Lästerns in die Lehre 🙂 Immerhin hab ich ja direkten Kontakt mit einer männlichen Zicke 😉

  1. Pingback: Hühnerbrühe
  2. Pingback: Ciabatta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.